wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Datenschutzrecht | 12.03.2018

Datenschutzbeauftragter

Datenschutzbeauftragter nach der Datenschutzgrundverordnung

Wann müssen Unternehmen einen eigenen Datenschutzbeauftragten bestellen?

Mit dem Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird der Datenschutz in Deutschland auf neue rechtliche Füße gestellt. Gemeinsam mit der Datenschutzgrundverordnung tritt am 25.05.2018 das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft. Unternehmen sollten die Gesetzesreform nutzen, um sich auf den aktuellen Stand des Datenschutzrechts zu bringen und die datenschutzrechtlichen Vorgaben umzusetzen. Dies gilt auch für die Ernennung eines Datenschutzbeauftragten, die für viele Unternehmen nach altem wie neuem Recht zwingend vorgeschrieben ist.

Werbung

Die Datenschutzgrundverordnung regelt in Art. 37, welche Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen. Danach müssen private Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten benennen, wenn

  • die Kerntätigkeit in der Datenverarbeitung besteht, die „aufgrund ihrer Art, ihres Umfangs oder ihrer Zwecke eine umfangreiche regelmäßige und systematische Überwachung“ der betroffenen Personen erforderlich macht, oder wenn
  • die Kerntätigkeit in der umfangreichen Verarbeitung besonderes sensibler personenbezogener Daten gemäß Art. 9, 10 DSGVO besteht (z.B. Angaben über die rassische oder ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse Überzeugungen und Daten über Straftaten und strafrechtliche Verurteilungen).

Auf den ersten Blick könnte diese Regelung bedeuten, dass viele Unternehmen keinen Datenschutzbeauftragten benötigen. Allerdings enthält die Datenschutzgrundverordnung eine nationale Öffnungsklausel, die Deutschland in Sachen Datenschutzbeauftragter umfassend ausschöpft. § 38 des neuen Bundesdatenschutzgesetzes sieht nämlich vor, dass Unternehmen ergänzend zu Art. 37 DSGVO einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen, wenn sie in der Regel mindestens zehn Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen.

Wenn ein Unternehmen Datenverarbeitungen vornimmt, die einer Datenschutz-Folgenabschätzung nach Artikel 35 DSGVO unterliegen, oder wenn es personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung, der anonymisierten Übermittlung oder für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung verarbeitet, so muss unabhängig von der Mitarbeiterzahl des Unternehmens ein Datenschutzbeauftragter benannt werden.

Was heißt „Benennung“ eines Datenschutzbeauftragten?

Die Datenschutzgrundverordnung und das Bundesdatenschutzgesetz sprechen von „Benennung“ eines Datenschutzbeauftragten in den gesetzlich vorgeschriebenen Fällen. Die Benennung erfolgt durch die Geschäftsführung bzw. den Unternehmensprokuristen. Die Benennung sollte nachweisbar, also schriftlich, erfolgen.

Datenschutzbeauftragter hat Sonderstellung im Unternehmen - auch in arbeitsrechtlicher Hinsicht

Der Datenschutzbeauftragte ist in der Ausübung seiner Aufgaben als Datenschutzbeauftragter nicht weisungsgebunden und berichtet unmittelbar der Geschäftsführung. Der Datenschutzbeauftragte darf in keinem Interessenkonflikt zu seinen anderen Aufgaben als Arbeitnehmer im Unternehmen befinden.

In arbeitsrechtlicher Hinsicht ist wichtig zu wissen, dass der Datenschutzbeauftragte während seiner „Amtszeit“ sowie bis zu einem Jahr nach deren Ende nicht ordentlich gekündigt werden darf.

Welche Aufgaben hat der Datenschutzbeauftragte?

Der Datenschutzbeauftragte ist für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen im Unternehmen verantwortlich. Er hat die Mitarbeiter hinsichtlich des datenschutzrechtlich konformen Umgangs mit personenbezogenen Daten zu schulen und ist Ansprechpartner für diese. Ferner ist er der Ansprechpartner für die zuständige Aufsichtsbehörde, die sich im Rahmen von Kontrollen oder bei Beschwerden an den Datenschutzbeauftragten des jeweiligen Unternehmens wendet. Gesetzlich definiert werden die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten in Art. 40 DSGVO. Danach obliegen dem Beauftragten mindestens folgende Aufgaben:

  • Unterrichtung und Beratung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters und der Mitarbeiter, die Daten verarbeiten, hinsichtlich ihrer datenschutzrechtlichen Pflichten (insbesondere nach der Datenschutzgrundverordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz);
  • Überwachung der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen sowie der Strategien des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters für den Schutz personenbezogener Daten einschließlich der Zuweisung von Zuständigkeiten, der Sensibilisierung und Schulung der an den Verarbeitungsvorgängen beteiligten Mitarbeiter und der diesbezüglichen Überprüfungen;
  • Beratung im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung und Überwachung ihrer Durchführung gemäß Artikel 35 DSGVO;
  • Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde;
  • Tätigkeit als Anlaufstelle für die Aufsichtsbehörde in mit der Verarbeitung zusammenhängenden Fragen, einschließlich der vorherigen Konsultation gemäß Artikel 36, und gegebenenfalls Beratung zu allen sonstigen Fragen.

Der Datenschutzbeauftragte ist für die Erfüllung der Aufgaben verantwortlich und hat die Einhaltung des Datenschutzrechts zu überwachen. Einzelne Aufgaben kann er dabei jedoch delegieren.

Werbung

Wer kann zum Datenschutzbeauftragten benannt werden?

Unternehmen mit mehreren Niederlassungen dürfen einen gemeinsamen Datenschutzbeauftragten für den gesamten Konzern benennen, sofern der Beauftragte von jeder Niederlassung aus leicht erreicht werden kann.

Der Datenschutzbeauftragte muss kein Mitarbeiter des Unternehmens sein, dessen Datenschutz er übernimmt. Vielmehr kann das Amt des Datenschutzbeauftragten an einen Dienstleister außerhalb des Unternehmens ausgelagert werden und ein externer Datenschutzbeauftragter benannt werden. Dies bietet sich insbesondere für kleinere Unternehmen an, die gar nicht über einen eigenen Mitarbeiter verfügen, der für die Ausübung der Funktion des Datenschutzbeauftragten qualifiziert ist.

Denn das Amt des Datenschutzbeauftragten kann nicht jeder übernehmen, sondern es müssen bestimmte Qualifikationen erfüllt sein. Gemäß Art. 37 DSGVO wird der Datenschutzbeauftragte auf Grundlage seiner „beruflichen Qualifikation und insbesondere des Fachwissens benannt, das er auf dem Gebiet des Datenschutzrechts und der Datenschutzpraxis besitzt, sowie auf der Grundlage seiner Fähigkeit zur Erfüllung der in Artikel 39 [DSGVO] genannten Aufgaben“.

Verstöße gegen Datenschutzgrundverordnung können mit Geldbußen geahndet werden

Die Auslagerung an einen externen Dienstleister kann sich auch zwecks Vermeidung von Interessenkonflikten im Unternehmen anbieten, da die Beschäftigung eines ausschließlich mit dem Datenschutz beschäftigten Mitarbeiters für die meisten Unternehmen zu kostspielig sein dürfte.

Auch an dieser Stelle ist nochmals darauf hinzuweisen, dass die Aufsichtsbehörden bei Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung und das Bundesdatenschutzgesetz hohe Geldbußen verhängen können. Das gilt auch bei Verstoß gegen die Ernennungspflicht eines gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutzbeauftragten.

Die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten müssen veröffentlicht und der Aufsichtsbehörde mitgeteilt werden.

Werbung

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5176

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz

Arrest von P&R-Gründer: Münchener Gericht sichert Anlegern Zugriff auf Vermögen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[21.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht München hat für von Göddecke Rechtsanwälte vertretene P&R-Anleger Mitte September 2018 einen Beschluss erlassen, womit verhindert werden kann, dass der ehemalige Unternehmensleiter Heinz Roth sein Vermögen verschiebt.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Kapitalanlagen

Kapitalanlage in der Schieflage: Betroffene Anleger fehlgeschlagener Kapitalanlagen aufgepasst!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[20.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufig besteht ein Anspruch auf Rückabwicklung der Kapitalanlage. Dies namentlich dann, wenn der Anlagevermittler oder Anlageberater den Erwerber einer von ihm vermittelten Anlage unaufgefordert über Vertriebsprovisionen nicht aufgeklärt und diese 15 % des von dem Anleger einzubringenden Kapitals überschreiten (vgl. BGH, Beschl. v. 29.01.2015 - III ZR 547/13).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Schadensersatz

Absturz der Envion AG: Kein Umsatz, kein Geschäftsbetrieb und geprellte Anleger

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[19.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Envion AG war eines der größten virtuellen Projekte neuerer Zeit, nun aber ist für die Anleger nur ein großer Scherbenhaufen geblieben. Anstatt mit Ökostrom virtuelle Tokens zu generieren liegt der Betrieb lahm und das Geld der Anleger arbeitet nicht mehr.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

VW-Abgas­skandal

LG Stuttgart sieht VW in der Haftung: Gute Erfolgs­aussichten für Schadens­ersatz­klagen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGerichte quer durch die Republik haben bei Schadens­ersatz­klagen im VW-Abgas­skandal schon zu Gunsten der geschädigten Käufer entschieden. Auch das Landgericht Stuttgart reiht sich hier mit seiner verbraucher­freundlichen Rechtsprechung ein.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigen­bedarfs: Für Vermieter nicht so einfach, wie gedacht

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Miet­verhältnis wegen Eigenbedarf zu kündigen, ist oft nicht so einfach, wie Vermieter es sich vorstellen. Es gilt dabei, einiges zu beachten.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Fahrverbot

Fahrverbot nun auch für Frankfurt: Inhaber von Diesel­fahrzeugen sollten sich rechtlich wehren

RechtsanwaltPeter Hahn

[14.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Wiesbadener Verwaltungs­gericht hat entschieden: Frankfurt muss mit einem groß­flächigen Fahrverbot für ältere Diesel­fahrzeuge für saubere Luft sorgen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

WAP Medien­dienst auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[13.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der WAP Medien­dienst handelt es sich nach eigenen Angaben um eine Werbe­agentur, welche ein Portal betreibt. Die Firma wendet sich an Gewerbe­treibende und Frei­berufler, damit diese einen Firmen­eintrag in dem Portal beauftragen. Es bleibt aber völlig unklar, wie das Portal heißt und wo es zu finden ist. Auch worin der Firmen­eintrag eigentlich bestehen soll, wird nicht deutlich.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Fahrverbot

Fahrverbote in Frankfurt ab Februar 2019 – Was für Auto­besitzer nun zu beachten ist

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[12.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Verwaltungs­gericht Wiesbaden (Akten­zeichen 4 K 1613/15.WI) verpflichtet das Land Hessen, ein Fahrverbot für Diesel­fahrzeuge und alte Benziner in der Stadt Frankfurt am Main zu erlassen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte gegen das Land Hessen geklagt. Das Gericht erachtet bisherige Maßnahmen zur Luft­reinhaltung sowie bislang unter­breitete Pläne für unzureichend.

URL dieses Artikels: https://demo.anwaltsregister.de/d5176
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!