wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 26.06.2018

Kündigung

Krankheits­bedingte Kündigung: Darf der Chef Mitarbeiter wegen Krankheit kündigen?

Kündigung wegen Krankheit kann möglich sein

Hat ein Arbeit­nehmer aufgrund einer Krankheit viele Fehlzeiten, ist das für den Arbeitgeber oft eine Heraus­forderung: Er muss die Ausfälle überbrücken und eine Vertretung organisieren. Doch kann der Chef einen Arbeit­nehmer wegen einer Krankheit einfach kündigen?

Werbung

Die Schmerzen, der lange Aufenthalt in der Klinik, die anschließende Reha: Eine Krankheit trifft Arbeit­nehmer oft schon schlimm genug. Und dann schickt der Arbeitgeber auch noch die Kündigung. Aber ist ein Rauswurf wegen einer Krankheit rechtens?

Nicht jede Krankheit rechtfertigt eine Kündigung

„Einmalige Erkrankungen, die normalerweise innerhalb weniger Wochen restlos verheilen, können nie ein Kündigungs­grund sein“, sagt Christoph Herrmann von der Stiftung Warentest in Berlin. Vermutlich wieder­kehrende oder lang andauernde Krankheiten können in des mitunter durchaus zum Rauswurf führen.

Generell ist nicht die Krankheit der Kündigungs­grund. Vielmehr sind es die zukünftigen Fehlzeiten oder die andauernde Arbeits­unfähigkeit. „Es geht bei einer krankheits­bedingten Kündigung nicht darum, den Arbeit­nehmer abzustrafen“, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeits­recht in Gütersloh. Hintergrund ist vielmehr, dass die krankheits­bedingten Fehlzeiten und die Arbeits­unfähigkeit zu Belastungen für den Arbeitgeber führen, die ihm nicht länger zumutbar sind.

Voraussetzungen für eine Krankheitsbedingte Kündigung

Damit eine Krankheits­bedingte Kündigung auch vor Gericht Bestand hat, müssen drei Voraus­setzungen erfüllt sein: Erstens muss eine negative Gesundheits­prognose für den Arbeit­nehmer vorliegen. „Es muss zum Kündigungs­zeitpunkt eine Prognose geben, dass weitere Erkrankungen im bisherigen Umfang zu erwarten sind“, erläutert Nina Moradi, Rechts­expertin beim Verdi-Bundes­vorstand. Zweitens müssen aufgrund der Prognose betrieb­liche oder wirtschaftliche Interessen des Arbeit­gebers stark beeinträchtigt sein.

Drittens muss eine Interessen­abwägung erfolgen - berücksichtigt werden dabei unter anderem die Dauer des Arbeits­verhältnisses, eine Schwer­behinderung sowie die Familien­situation - ob es etwa für Kinder eine Unterhalts­verpflichtung gibt. „Bei einer Erkrankung, die auf betrieb­liche Ursachen zurückzuführen ist, hat der Arbeitgeber die Beeinträchtigungen des Beschäftigten in der Regel hinzunehmen“, erklärt Nina Moradi.

Werbung

Betriebliches Eingliederungsmanagement vor krankheitsbedingter Kündigung

Vor einer Kündigung wegen Krankheit muss der Chef prüfen, ob es keine andere Lösung gibt. Er steht in der Pflicht, länger erkrankten Beschäftigten ein betriebliches Ein­gliederungs­management (BEM) anzubieten. „Dabei setzen sich Arbeitgeber, Mitarbeiter und Personalrat zusammen, um die Gründe für die Krankheits­bedingte Fehlzeiten aufzuspüren und möglichst zu beseitigen“, sagt Christoph Herrmann von der Stiftung Warentest in Berlin. „Das Angebot für ein BEM ist unabhängig von der Betriebs­größe ein Muss“, erklärt Rechtsanwalt Johannes Schipp.

Das gilt auch, wenn es keinen Betriebsrat gibt oder sich der Arbeit­nehmer in der Probezeit befindet. Eine Folge kann sein, dass der Chef den bisherigen Arbeits­bereich des Beschäftigten umgestaltet. Oder er kann dem Arbeit­nehmer einen anderen Arbeits­platz zuweisen.

Unterlässt der Arbeitgeber vor Ausspruch einer krankheits­bedingten Kündigung das BEM oder macht er dabei Fehler, hat der Arbeit­nehmer im Fall eines Rauswurfs bessere Karten im Kündigungs­schutz­verfahren. „Denn das Bundes­arbeits­gericht hat klargestellt, dass ein unter­lassenes BEM dazu führt, das der Arbeitgeber im Verfahren eine erhöhte Darlegungs- und Beweislast trägt“, sagt Nina Morad.

Krankheits­bedingte Kündigungen teilen Arbeits­gerichte häufig in vier Kategorien ein.

Werbung

Häufige Kurzerkrankungen:

„Sie können zu einer Kündigung führen, wenn ein Mitarbeiter in den zurück­liegenden zwei Jahren pro Jahr jeweils mehr als sechs Wochen durch eine Krankheit arbeits­unfähig war“, erklärt Christoph Herrmann. Oft gibt es die Vermutung, dass der Beschäftigte auch künftig krankheits­bedingt fehlen wird. Der Mitarbeiter könnte dem ein Attest entgegensetzen, in dem der Arzt bescheinigt, dass er für die Zukunft mit einer positiven Gesundheits­entwicklung rechnet.

„Das Unternehmen wiederum kann leicht nachweisen, dass die häufigen Kurz­erkrankungen des Arbeit­nehmers zu Betriebs­ablauf­störungen führen“, sagt Rechtsanwalt Johannes Schipp. Etwa wenn wirtschaftliche Interessen durch Umsatz­einbußen oder zusätzliche Personal­kosten beeinträchtigt sind.

Dauernde Arbeitsunfähigkeit:

Der Beschäftigte ist dauerhaft nicht in der Lage, die vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen. „Eine dauernde Arbeits­unfähigkeit liegt auch vor, wenn völlig ungewiss oder nicht absehbar ist, wann genau der Beschäftigte wieder arbeits­fähig ist“, erläutert Nina Moradi. Als „absehbar“ gilt in diesem Zusammenhang ein Zeitraum von bis zu 24 Monaten.

Lang andauernde Erkrankung:

Der Beschäftigte ist zum Zeitpunkt der Kündigung für eine lange Zeit, zumindest einige Monate arbeits­unfähig erkrankt. Außerdem muss die Krankheit für eine längere oder nicht absehbare Zeit andauern. „Der Arbeitgeber kann in dem Fall eine erhebliche Beeinträchtigung betrieblicher Interessen geltend machen“, erklärt Rechtsanwalt Johannes Schipp. So kann er auf Probleme verweisen, etwa bei der zeitlich begrenzten Einstellung von Aushilfs­kräften.

Krankheitsbedingte Leistungsminderung:

Sie liegt vor, wenn ein Beschäftigter die vertraglich vereinbarte Leistung nicht mehr in vollem Umfang erbringen kann und sich dies voraussichtlich auch nicht ändert in den auf die Kündigung folgenden 24 Monaten. Kann der Vorgesetzte den Arbeit­nehmer an einem Arbeits­platz einsetzen, der seinem verminderten Leistungs­vermögen entspricht, ist eine Krankheits­bedingte Kündigung unwirksam. „Der Arbeitgeber ist vor Ausspruch der Kündigung gegebenenfalls auch gehalten, vorhandene Defizite etwa durch Schulungen zu verringern“, so Nina Moradi.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5527

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz

Arrest von P&R-Gründer: Münchener Gericht sichert Anlegern Zugriff auf Vermögen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[21.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht München hat für von Göddecke Rechtsanwälte vertretene P&R-Anleger Mitte September 2018 einen Beschluss erlassen, womit verhindert werden kann, dass der ehemalige Unternehmensleiter Heinz Roth sein Vermögen verschiebt.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Kapitalanlagen

Kapitalanlage in der Schieflage: Betroffene Anleger fehlgeschlagener Kapitalanlagen aufgepasst!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[20.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufig besteht ein Anspruch auf Rückabwicklung der Kapitalanlage. Dies namentlich dann, wenn der Anlagevermittler oder Anlageberater den Erwerber einer von ihm vermittelten Anlage unaufgefordert über Vertriebsprovisionen nicht aufgeklärt und diese 15 % des von dem Anleger einzubringenden Kapitals überschreiten (vgl. BGH, Beschl. v. 29.01.2015 - III ZR 547/13).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Schadensersatz

Absturz der Envion AG: Kein Umsatz, kein Geschäftsbetrieb und geprellte Anleger

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[19.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Envion AG war eines der größten virtuellen Projekte neuerer Zeit, nun aber ist für die Anleger nur ein großer Scherbenhaufen geblieben. Anstatt mit Ökostrom virtuelle Tokens zu generieren liegt der Betrieb lahm und das Geld der Anleger arbeitet nicht mehr.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

VW-Abgas­skandal

LG Stuttgart sieht VW in der Haftung: Gute Erfolgs­aussichten für Schadens­ersatz­klagen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGerichte quer durch die Republik haben bei Schadens­ersatz­klagen im VW-Abgas­skandal schon zu Gunsten der geschädigten Käufer entschieden. Auch das Landgericht Stuttgart reiht sich hier mit seiner verbraucher­freundlichen Rechtsprechung ein.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigen­bedarfs: Für Vermieter nicht so einfach, wie gedacht

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Miet­verhältnis wegen Eigenbedarf zu kündigen, ist oft nicht so einfach, wie Vermieter es sich vorstellen. Es gilt dabei, einiges zu beachten.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Fahrverbot

Fahrverbot nun auch für Frankfurt: Inhaber von Diesel­fahrzeugen sollten sich rechtlich wehren

RechtsanwaltPeter Hahn

[14.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Wiesbadener Verwaltungs­gericht hat entschieden: Frankfurt muss mit einem groß­flächigen Fahrverbot für ältere Diesel­fahrzeuge für saubere Luft sorgen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

WAP Medien­dienst auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[13.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der WAP Medien­dienst handelt es sich nach eigenen Angaben um eine Werbe­agentur, welche ein Portal betreibt. Die Firma wendet sich an Gewerbe­treibende und Frei­berufler, damit diese einen Firmen­eintrag in dem Portal beauftragen. Es bleibt aber völlig unklar, wie das Portal heißt und wo es zu finden ist. Auch worin der Firmen­eintrag eigentlich bestehen soll, wird nicht deutlich.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Fahrverbot

Fahrverbote in Frankfurt ab Februar 2019 – Was für Auto­besitzer nun zu beachten ist

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[12.09.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Verwaltungs­gericht Wiesbaden (Akten­zeichen 4 K 1613/15.WI) verpflichtet das Land Hessen, ein Fahrverbot für Diesel­fahrzeuge und alte Benziner in der Stadt Frankfurt am Main zu erlassen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte gegen das Land Hessen geklagt. Das Gericht erachtet bisherige Maßnahmen zur Luft­reinhaltung sowie bislang unter­breitete Pläne für unzureichend.

URL dieses Artikels: https://demo.anwaltsregister.de/d5527
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!